Freitag, 13. April 2012

[Rezension] ► J.R. Ward - Lover Mine



Originaltitel: Lover Mine
Erscheinungsjahr: 2010 (Signet)
Preis: 5,25€ (Taschenbuch)
Seiten: 656
Reihe: Black Dagger Brotherhood #8 || Spoiler-Gefahr für Vorgänger
Erster Satz: "He wished he had more time."
Kurzbeschreibung

John Matthew has come a long way since he was found living among humans, his vampire nature unknown to himself and to those around him. After he was taken by the Brotherhood, no one could guess what his true history was- or his true idendity. Indeed, the fallen Brother Darius has returned, but with a different face and a very different destiny. As a vicious personal vendetta takes John into the heart of the war between vampires and their enemies, he will need to call upon both of who he is know and who he once was in order to face off angainst evil incarnate- and to rescue his one true love.

Rezension

Zwei Worte: John Matthew. Das sagt alles darüber aus, was ich mir von diesem Buch versprochen hatte . John gehört zu meinen absoluten Lieblingscharakteren der Serie und seit Zsadists "Lover Awakened" hatte ich mich nicht mehr so sehr (und so lange) auf eine Geschichte der Bruderschaft gefreut. Meine Erwartungen waren wirklich hoch und wenn Frau Ward sie auch nicht übertroffen hat, so hat sie mich zumindest nicht enttäuscht.
Im Gegenteil, dieses Buch hat mich über knapp 700 Seiten bestens unterhalten. Ich mag Frau Wards Schreibstil einfach. Er zielt vielleicht nicht unbedingt darauf ab, eine sonderlich epische Atmosphäre zu schaffen. Aber die lockere, lässige Art der Autorin macht wirklich Spaß und gehört für mich zur Geschichte der "Black Dagger" dazu, wie der Keks zum Kaffee. Sie hat ihren ganz eignen, oft selbstironischen Humor, mit dem sie die Charaktere ihre Geschichte erzählen lässt und der mich oft zum Lachen gebracht hat. Dieses Mal hat sie zwar mit einer selbst für ihre Verhältnisse beeindruckenden Vielzahl an f***-, s***-, a***** und ähnlichen Wörtern neue Maßstäbe gesetzt, aber darüber habe ich großzügig hinweggesehen.
Denn mein Hauptaugenmerk lag auch zugegeben auf den Hauptcharakteren. Ich für meinen Geschmack könnte mir leichtere Aufgaben vorstellen, als der Kombination John und Xhex gerecht zu werden. Denn mit den beiden geht es nicht wie gewohnt um den aus welchen Gründen auch immer leidenden Krieger und das heilsame, anhängliche Weibchen. Vielmehr bringt Xhex selbst eine Wagenladung an Altlasten mit, die denen von John in nichts nachstehen. Und gerade davon hat die Beziehung zwischen den beiden ja immer gelebt: dass sie eben kein nett anzusehndes Handtäschchen ist. Was also würde Frau Ward jetzt tun, mit Xhex als Gefangener und John als Rächer? Es ist schwer, diese Frage zu beantworten, ohne zu spoilern, weil einfach so wahnsinnig viel passiert, mit dem ich teilweise nie gerechnet hätte. Für mich hat die Autorin das Vorhaben "John und Xhex" aber toll umgesetzt und ich wüsste nicht, wie man es noch besser hätte machen können. Ich hätte mir nichts davon anders gewünscht und hätte mir manches auch gar nicht anders vorstellen können. Mir ist immer noch nicht ganz klar, wie genau sie es geschafft hat. Aber alles, was ich an den beiden so mochte, findet sich hier wieder und Frau Ward beweist, was wir ja schon immer gewusst haben: John und Xhex, das muss einfach. Und wie!
Dabei behält sie die Linie bei, die sie schon in den letzten Büchern gefahren ist. Auch in "Lover Mine" liegt der Fokus nicht mehr wie in den Anfängen der Serie auf der Liebesgeschichte. Die spielt zwar natürlich eine zentrale Rolle und sorgt für das nötige Herzklopfen. Aber man bekommt noch viel mehr geboten und mir hat es gut gefallen, dass die ganze Geschichte so irgendwie mehr Substanz bekommen hat. Dazu möchte ich gar nicht viel schreiben, weil vieles sehr überraschende Wendungen nimmt. Ich hätte nie gedacht, dass es mit Lash so weiter geht! Und auch bei den Vampiren überschlägt sich das ein oder andere Ereignis: Thorment, Payne, Quinn, Blay, Layla... Sie alle bekommen ihren Platz und ich muss zugeben, dass sie sich ihre Seiten wirklich verdient haben. Auch wenn jede davon eine weniger für John und Xhex bedeutet hat. Einzig eine Nebenhandlung, deren Bedeutung erst spät deutlich wird, hat mir gar nicht gefallen. Sie mag zwar für die kommenden Bücher noch wichtig werden, aber für eine Einleitung war sie mir zu ausführlich und konnte mich nicht richtig fesseln. Da hätte Frau Ward lieber etwas mehr Mühe in Xhexs Vergangenheit investieren sollen. Die war mir nämlich bei all den Andeutungen, die man in den letzten Bänden bekommen hat, etwas zu einfach gestrickt . Schöner fand ich da Darius Geschichte, von der wir einiges erzählt bekommen, auch wenn mir recht schnell klar war, wo der Vampir hier hinlaufen würde.

Fazit

Zwei Worte: John Matthew. Der Protagonist alleine hätte schon für wunderbare Lesestunden gesorgt. Dann noch eine tolle Umsetzung der lang ersehnten Liebesgeschichte, sympathische Nebencharaktere und überraschende Wendungen. Was will man von einem Reihenglied mehr? Für mich war dieses Buch endlich wieder ein Lichtblick am Bruderschafts-Himmel!

Inhalt: ♥♥♥♥ || Atmosphäre: ♥♥♥♥ || Charaktere: ♥♥♥
Sprache: ♥♥♥♥ || Aufmachung: ♥♥♥♥♥
Lesespaß: ♥♥♥♥

21.03.2012

Kommentare:

  1. Bitte :D
    Arg kitschig nicht, aber Viola ist kurzzeitig ... nicht kitschig aber irgendwie sehr fixiert auf ihrer Meinung (mir fällt das Wort nicht ein D: )
    Das war ein bisschen nervend, aber wie gesagt: nur kurzzeitig! (:

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Häh ^^" Kitschig, Viola? Gehört der Kommi zu einer anderen Rezi oder lässt mich gerade mein Gedächtnis im Stich :)?

      Liebe Grüße zurück

      Löschen
    2. Ja, du hattest bei mir unter "Drei Wünsche hast du frei" folgenden Kommentar hinterlassen:

      Vielen Dank für die Rezi! Ich habe bisher immer einen Bogen um das Buch gemacht, weil ich etwas arg Kitschiges befürchtet hatte. Aber das hört sich richtig toll an und ist gleich auf meine Wunschliste gewandert.

      Liebe Grüße

      Entschuldige, falls ich dich gerade durcheinander gebracht habe ^^

      Löschen
    3. Oh je, sorry! ... Mein Gedächtnis ist zur Zeit ein Sieb -.- Jetzt hat es auch klick gemacht, warum mir der Name Viola bekannt vorkam ;-)
      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Hallo Kermit :-)
    Gegenbesuch bei dir und gleich mal abonniert. Wenn ich einen Blog lesen will schaue ich immer auf die Rezis. Da ist mir eine gewisse Länge und Aussagekraft wichtig. Mein Kompliment, du schreibst echt gut!! Bei mir ist in diesem Jahr übrigens auch SuB-Abbau-Extrem angesagt, iwie hab ich gerade das Gefühl, dass ich mich immer auf Gleichstand bewege. Auch wenn ich viel lesen, kommt ca. dieselbe Menge an Büchern wieder rein :-) Das nächste Buch kaufe ich mir jedenfalls erst, wenn er unter 30 ist (36 momentan).
    Viele liebe Grüße,
    Damaris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen, vielen Dank :D Mir ist es sehr wichtig, nicht nur kurze 200-Wörter-Statement-"Rezensionen" zu verfassen, sondern ein bisschen mehr zu vermitteln. Deine finde ich auch toll geschrieben und umso mehr freue ich mich über dieses Lob von dir. Hach, da ist der Tag gleich noch ein bisschen besser ^^
      36 Bücher... Darf ich grinsen *g*? Setz noch eine 1 davor und du kommst in die Nähe meines SuBs ;o) Aber ich drücke dir natürlich trotzdem die Daumen, dass dein Abbau klappt. Ich habe gerade einfach recht wenig Lesezeit, deshalb bin ich ein bisschen am kämpfen. Aber ich bleibe optimistisch, dass ich (irgendwann) wieder zweistellig werde.
      Viele liebe Grüße zurück!

      Löschen
    2. Das merkt man, dass du dir bei der Rezi viel Mühe gibst. Reine Inhalts- und "mir hat das Buch total gut gefallen" Rezis sind auch nicht meines.
      Huch, dreistellig dürfte mein SuB nicht werden. Seit ich von über einem Jahr zu Bloggen anfieng ist er von 9 auf 36 gestiegen. Ich kämpfe jetzt schon und will die ganzen Bücher ja auch lesen *grins*. Darum reiße ich mich gerade startk zusammen :-)
      LG,
      Damaris

      Löschen
    3. Das Schlimme ist, ich reiße mich ja wirklich mit dem Kaufen zusammen ;-) Ich habe mich vor einigen Jahren im Bücherforum buechertreff.de angemeldet und das war der Anfang vom Ende der Zeit, als ich meinen SuB wirklich noch auf einen einzigen Stapel packen konnte *g* Dann kamen Empfehlungen, Flohmärkte und schwupps, war ich dreistellig. Inzwischen habe ich mich wieder im Griff, aber bei durchschnittlich 3-4 Büchern pro Monat und dem ein oder anderen Neuzugang muss ich geduldiger sein, als mir lieb ist. Aber ich gebe nicht auf :)
      lG Kermit

      Löschen