Mittwoch, 25. Juli 2012

[Rezension] ► Nora Roberts - Verlorene Liebe



Originaltitel: Brazen Virtue
Erscheinungsjahr: 2007 (Heyne)
Preis: 8,99€ (Taschenbuch)
Seiten: 384
Reihe: D.C. Detectives #02
Erster Satz: ""Und was möchten Sie, dass ich für Sie tue?", fragte die Frau, die sich Desiree nannte."
Kurzbeschreibung

Kathleen und Grace sind Schwestern, wie sie verschiedener gar nicht sein könnten: Während die unbekümmerte Grace alleine lebt und als Krimiautorin Karriere macht, abeitet die kühle, überlegte Kathleen nach einer gescheiterten Ehe als Lehrerin an einer Klosterschule und verdient sich nebenbei mit Telefonsex etwas Taschengeld. Ein lebensgefährlicher Nebenjob, der ihr bald zum Verhängnis wird. Grace macht eine fürchterliche Entdeckung...

Rezension

Mein letzter Kopfsprung in die Gewässer der älteren Romane von Nora Roberts hatte keinen bleibenden Eindruck hinterlassen, deshalb habe ich mir von "Verlorene Liebe" auch gar nicht viel erwartet. Aber in solchen Fällen lasse ich mich ja immer gerne eines besseren belehren und so entpuppte sich der vermeintlich seichte, kriminalistisch höchstens angehauchte Liebesroman schnell als gute Ladythriller-Unterhaltung.

Es war, mit einem Wort, schön, diese Geschichte zu lesen. Die Autorin erzählt in einem lockeren, leichten Stil und getreu dem Motto "Fernseher an und zurücklehnen" konnte ich mich durch die Seiten tragen lassen. Literarische Kunstsprünge habe ich keine gefunden, aber Frau Roberts weckt Emotionen und mehr wollte ich hier gar nicht. Besonders die Szenen selbst beschreibt sie mit viel Liebe zum Detail, ohne dabei ausufernd zu werden. Sie zerpflückt ein Zimmer nicht in seine Ecken und Einzelteile, einfach um die Seiten zu füllen. Vielmehr lenkt Nora Roberts die Aufmerksamkeit des Lesers ganz gezielt auf Kleinigkeiten, die zur Situation oder den Charakteren passen und so hatte ich nie das Gefühl, zwei Figuren durch eine Bühnenlandschaft zu folgen. Ich konnte abtauchen in ihre Kleinstadtwelt und habe das sehr genossen.

Die Hauptfiguren dieser Autorin finde ich meistens sehr sympathisch, aber Ed und Grace? Mit diesen beiden hat die Nora Roberts es geschafft, mich noch einmal positiv zu überraschen, indem sie eine Klischee-Kombination in Sachen Pärchenkonstellation in etwas wirklich Einzigartiges verwandelt. Weder die reiche Autorenlady aus der Großstadt, noch der naturliebende Dorfdetective erfinden das Rad neu. Aber das Zusammenspiel der beiden ist so toll gemacht! Wenn die von Tiefkühlpizza und Kaffee abhängige Grace plötzlich frisch gepresstes Was-auch-immer und Haferbrei, garniert mit umwerfend männlichem Charme zum Frühstück serviert bekommt, dann ist das einfach nur herrlich komisch. Ich hatte hier von Anfang an das Gefühl, dass die beiden nicht nur zueinanderpassen, sondern gehören. Sie sind so viel mehr als das oft platte "Was sich neckt, das liebt sich". Beide haben ihre Macken und gerade Öko-Ed sorgt immer wieder für Lacher, sodass es einfach Spaß gemacht hat, ihnen beim Ermitteln, Streiten und Verlieben zuzusehen. Dazu noch sympathische Nebencharaktere und schon war ich glücklich.

Da hat es mich dann auch nicht mehr ganz so sehr gestört, dass die Handlung auch gerne etwas spannender hätte sein dürfen. Die Schriftstellerin Grace, die ihren Urlaub bei ihrer Schwester verbringt, hat von Anfang an ein Auge auf deren attraktiven Nachbarn geworfen. Doch statt Ed bei Diner und Cocktails besser kennen zu lernen, trifft sie ihn beruflich wieder: Er ist damit beauftragt, das Gewaltverbrechen an ihrer Schwester aufzuklären und dabei geht es ihm schon bald um mehr, als Nachbarschaftshilfe und Gerechtigkeit. So weit, so gut. Leider kennt man als Leser den Täter, der mit dem Mord an Kathleen auf den Geschmack gekommen ist, von Anfang an. Es war zwar interessant, aus seiner Sicht zu lesen und gegenüber Ed und Grace damit einen gewissen Vorsprung zu haben. Aber noch lieber hätte meine innere Detektivin selbst mit gerätselt. Davon abgesehen fand ich die Entwicklungen im Fall aber gut gemacht, noch besser dargestellt und insgesamt schlüssig. Überrascht wurde ich zwar selten und vor Spannung aufgestellte Nackenhaare gab es keine. Aber dafür verleiht Frau Roberts den Szenen auch über die Liebesgeschichte hinaus eine persönliche Note und ich konnte gut mit den Charakteren fühlen, fiebern und fürchten.

Fazit

Eine wirklich unterhaltsame Feierabendlektüre mit großartigem Hauptdarsteller-Pärchen. Zur Bestwertung hat mir nur noch ein bisschen mehr Spannung gefehlt, Charaktere und die schöne Liebesgeschichte sind den Leseabend auf alle Fälle wert.

Inhalt: ♥♥♥♥♥ || Atmosphäre: ♥♥♥♥ || Charaktere: ♥♥♥♥
Sprache: ♥♥♥♥ || Aufmachung: ♥♥♥♥♥
Lesespaß: ♥♥♥♥
25.07.2012

Kommentare:

  1. Tolle Rezi, ich habe ehrlich gesagt noch kein Buch von Nora ROberts gelesen *schäm* :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Falls du das ändern möchtest, dann könnte ich dir spontan die "Ring-Trilogie" von Nora Roberts empfehlen. Ganz tolle Urban-Fantasy mit Romantik und Irland-Touch, bisher mein Favorit von der Autorin. Der erste Band heißt "Grün wie die Hoffnung".

      Liebe Grüße!

      Löschen
  2. Ich kenne nur einen Nora-Roberts-Roman und den fand ich grausig. ;) Unglaublich, dass ich nach deiner Rezension nun doch überlege, ob ich nicht doch vielleicht einen zweiten Versuch mit ihr wagen sollte...?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wäre mein letzter Roman mein erster von ihr gewesen, dann wäre es auch mit Sicherheit bei diesem einen geblieben ;) Aber Nora Roberts hat wirklich auch Goldstücke dabei! Großartig fand ich die Ring-Trilogie (Paranormal-Romance mit Irland-Touch, Band eins heißt "Grün wie die Hoffnung"), "Der weite Himmel" (Einzelband, Ranch-Leben und -Lieben in Montana) und die Trilogie um die Quinn-Brüder (Band eins "Insel des Sturms"). Vielleicht magst du die Klapptexte mal googlen und es spricht dich eines an. Für einen leichten Leseabend fürs Herz ist es genau das Richtige.

      Löschen
  3. Zu empfehlen ist auf jeden Fall auch der 4 Jahreszeitenzyklus von ihr. Habe ich richtig verschlungen und ich mag auch nicht alle ihre Bücher...
    Super toller Blog übrigens :) Großes Lob!
    Lieben Gruß,
    Jasmin (deine neue Leserin)
    P.S.: Würde mich freuen, wenn du auch mal bei mir vorbeihüpfst ;-)
    http://jasmins-buecherblog.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den kenne ich noch nicht, danke für den Tip! Ich habe noch ein paar Einzelbände von ihr im Regal stehen. Aber dann weiß ich schon, nach was ich als nächstes Ausschau halte!

      Vielen Dank ^^ Freut mich sehr, dass dir meine kleine Teichlandschaft gefällt und ich hoffe, du schwimmst gelegentlich mal vorbei :)

      Danke auch für den Link. Sobald ich am heimischen Rechner bin, komme ich auf alle Fälle vorbeigehüpft.

      Liebe Grüße,
      Kermit

      Löschen