Mittwoch, 5. September 2012

[BuchBlubb] ► Die entführte Prinzessin (Karen Duve)



Originaltitel: -
Erscheinungsjahr: 2005 (Eichborn)
Preis: 8.95€ (Taschenbuch)
Seiten: 410
Reihe: -
Erster Satz: "Streifen faulig riechendes Moorgebiet am nördlichsten Ende des Reiches, wo sowieso nie jemand hinkommt, vier kleine Truhen voller Silberlöffel zweiter Wahl und zwanzig der einheimischen, gelben Pferde, deren Plumpheit das dazugehörige gepunzte und kupferbeschlagene Zaumzeug auch nicht wettmachen kann."
Kurzbeschreibung

Trotz ihrer Schönheit steht Prinzessin Lisvana auf der Liste der heiratsfähigen Königstöchter ganz unten: Ihr Königreich im Nordland besitzt zu wenige Reichtümer, nur Schnee und Steine gibt es im Überfluss. Dies allerdings entzückt den "schwarzen Prinzen", Diego von Baskarien, denn als Thronfolger des sonnigsten und blumenreichsten Fürstentums liebt er alles, was aus Stein ist. Diego beschließt, Lisvana zu freien. Doch mit seiner Brautwerbung entfesselt er Kräfte, die weit über die seinen hinausgehen, und so bleibt ihm als Rettung nur, Prinzessin Lisvana zu entführen...

Rezension

Ich hake beim Lesen immer gerne das "Stil - Charaktere - Handlung"-Trio ab und vier Frösche bekommt eigentlich nur, wer überall punkten kann. Dann gibt es aber auch noch Bücher wie dieses hier, die mich überzeugen, ganz ohne meine üblichen Kriterien so richtig zu erfüllen. Ich weiß im Nachhinein gar nicht mehr so recht, was ich eigentlich erwartet hatte, aber ich wurde auf alle Fälle positiv überrascht!

Kennt ihr die Serie, in der Thomas Fritsch als Erzähl-Onkel gängige Märchen (um-)erzählt und dabei auf die Schippe nimmt? Ich habe sie geliebt und mich mit diesem Buch sofort daran erinnert gefühlt. Denn Karen Duve hat auch diesen gewissen unterhaltsam-spöttischen Unterton, während sie uns an ihrem Märchen der etwas anderen Art teilhaben lässt. Auf den ersten Blick mag es sich vielleicht um eine Geschichte im typischen "Es war einmal..."-Stil handeln, aber immer wieder kommen Witz, Ironie und eine gute Portion Schadenfreude durch. Es war einmal etwas Anderes, nicht bis in die hintersten Gefühlswinkel der Charaktere vorzudringen und ihnen stattdessen einfach nur dabei zusehen zu können, wie sie mit Anlauf in das nächste mehr oder minder magische Fettnäpfchen springen. Für Freunde der üblichen romantisch-fantastischen Erzählungen könnte das zugegeben etwas zäh werden. Aber wer Sarkasmus spricht, der dürfte sich mit diesem Buch bestens unterhalten fühlen.

Die Charaktere zu bewerten ist deshalb hier meiner Meinung nach auch nicht wirklich angebracht. Sie sind nicht realistisch oder tiefgründig und auch keine Identifikationsfiguren. Aber sie sind mit ihren überspitzten Charaktereigenschaften so herrlich unterhaltsam, dass mich das kein bisschen gestört hat. Vom Ritter auf der Suche nach seiner holden Jungfrau über den wandernden Sänger auf unfreiwilligen Abwegen bis zur nicht ganz so edelmütigen Prinzessin wird hier wirklich alles parodiert, was nicht bei Drei auf den Bäumen ist. Und spätestens mit der Begründung für Prinz Diegos Vegetarismus war ich vollauf von dieser Strategie überzeugt! Frau Duve hat sich wirklich Mühe dabei gegeben, überzogene und trotzdem liebenswerte Charaktere zu zeichnen, die den Leser (gerne auch auf eigene Kosten) zum Lachen bringen.

Dieses Ziel hat auch die Handlung. "Die entführte Prinzessin: Von Drachen, Liebe und anderen Ungeheuern" erzählt wie der Titel schon vermuten lässt kein klassisches, geradlinges Abenteuer und auch keine herzzereißende Liebesgeschichte. Vielmehr gibt es die Entführung der Prinzessin als Start- und ihre "Rettung" als Ziellinie. Dazwischen kann man letzteres auch gerne mal aus den Augen verlieren, wenn man als Leser in den jährlichen Drachen-Wettkampf oder die nächste botanische Großoffensive der Königin Baskariens stolpert. Die Autorin hat ein bewundernswertes Händchen für Situationskomik (Ich sage nur "Der will nur spielen"  ) und ich habe recht früh damit aufgehört, meine zahlreichen Lachanfälle zählen zu wollen.

Fazit

Dieses Buch ist mehr Parodie als klassisches Märchen und bietet damit beste Unterhaltung für Freunde von gepflegtem Sarkasmus in mittelalterlich-fantastischer Umgebung. Die ideale Lektüre für alle, die gerne lachen und schon immer gerne die ganze Wahrheit über manch verbreiteten Märchenglaube gewusst hätten

Inhalt: ♥♥♥♥♥ || Atmosphäre: ♥♥♥♥ || Charaktere: ♥♥♥♥♥
Sprache: ♥♥♥♥ || Aufmachung: ♥♥♥♥♥
Lesespaß: ♥♥♥♥♥
05.09.2012

Kommentare:

  1. Hört sich ganz nach einem Buch für mich an :)
    Im Moment freunde ich mich immer mehr mit amüsanter Lektüre an. Von deiner Beschreibung her erinnert mich das Buch ziemlich an FANTASTIK AG (Rezension: http://friedhofdervergessenenbuecher.blogspot.co.at/2012/07/fantastik-ag-rezension.html).

    Habe es auf jeden Fall auf meine Wunschliste gepackt und bei meinem aktuellen Kaufrausch wird es wohl nicht mehr allzu lang dauern bis es auch auf dem Friedhof eintrifft :D

    Lg Misty

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu!

      Habe deine Rezi gerade gelesen und bin mir nicht ganz sicher, ob man die beiden Bücher wirklich vergleichen kann. Ich glaube es ist nicht ganz so gewollt auf witzig gemacht, aber wer weiß, vielleicht doch? Du kannst "Die entführte Prinzessin" ja lesen und mir dann Bescheid geben ;)
      Es lohnt sich wirklich ^^

      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Ohohoh - es hat dir gefallen!

    Hach, ich musste schon wieder lachen, als ich "Der will nur spielen" gelesen habe!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und wie es mir gefallen hat :D Ich glaube die Szene vergisst man nicht mehr, wenn man sie einmal gelesen hat *lach* Ich saß in der Bahn und hab so schallend gelacht, dass man mir die 0 Promille bestimmt nicht abgenommen hat :o)

      Löschen
  3. Danke für den Tipp, ist sofort auf meine Amazonwunschliste gewandert *g*

    Schönes Layout, btw :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es freut mich immer, wenn ich Futter für die Wunschliste beisteuern kann :o) Falls du es dir zeitnah angeln solltest, dann ganz viel Spaß beim Lesen!

      Danke =) Das Lob für den Hintergrund muss ich aber direkt an shabbyblogs.com weitergeben: Eine ganz tolle Seite mit unzähligen Freeware-Grafiken für Blogger. Ich bin in Sachen PC-Grafik leider nicht so begnadet ^^"

      Liebe Grüße

      Löschen
  4. kenne von karen duve "nur" ANSTÄNDIG ESSES. und selbst da ist sie ja, obwohls einr echt (un)appetittliches thema ist, ziemlich humorvoll und hat einen klasse schreibstil. glaub, das buch mag ich dann auch mal lesen. wenn frau kermit lachanfälle verspricht, istd as a&o da richtig ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn du ein Faible für Märchen im Allgemeinen und Parodien im Speziellen hast, dann solltest du das Buch auf alle Fälle lesen! Ich habe mich wirklich köstlich amüsiert und muss bei dem Gedanken an die ein oder andere Szene immer noch lachen :D
      Um was geht es denn bei "Anständig Essen"? Ich habe bisher nur den Klapptetx von "Taxi" (oder so ähnlich) gelesen und der hat mich nicht gereizt.

      lG

      Löschen
  5. hupsa, bin jetzt erst wieder hier vorbeigekommen. aktiv danach gesucht, da ich das buch gerade lese :) bin nun in der hälfte. bis vor ca 50 seiten hatte ich riesen spaß, nun komm ich irgendwie kaum mehr weiter und bin es etwas müde geworden ... ich mag ide idee sehr (fantasy/märchen parodieren, auf die schippe nehmen) und ich bin hin und weg von duves humor und ausdrucksweise. so, man spürt die teichwellen, da kommt das aber angeschwommen. manche dinge gefallen mir gar nicht. so ganz grundlegend. das "spartendenken" sozusagen. und noch "beunruhigender": das einteilen in kategorien, wenn es "rassen" sind. vielleicht bin ich da echt etwas kleinlich, aber ein paar ausdrücke und denkweisen sind mir da aufgefallen, die ich nicht mochte. würde mir wünschen (gerade von karen duve, von de rich sehr viel halte), dass sie da entweder die parodie fortgesetzt hätte oder solches rasterdenken eben ganz umgeht.

    njaaaa, jetzt komm ich bestimmt wie ein miesmuschelfrosch rüber ;) ich les natürlich weiter und mag das buch "trotzdem". sehr sogar. das nur als zwischenmeldung.

    "anständig essen" ist ein sachbuch, in dem sie sich "bis ins mark" über das gedanken macht, was an "tierischem" auf ihrem teller landet oder landete. im selbstversuch ernährt sie sich dann erst bio, vegatarisch, vegan und fruitarisch. alles nicht nur sehr interessant (und auch schockierend), sondern auch wunderbar geschrieben und den wortwitz nicht vermissend.

    uhje, heute hör ich mich an, wie ne unihausarbeit ;)

    naseweise grüße auf dem weg zur entführten prinzessin
    das a&o

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber eine äußerst interessante Unihausarbeit! So anregend sogar, dass ich mir bis zum Antworten etwas Zeit lassen musste :o)

      Ich muss ehrlich zugeben, so kritisch habe ich das Buch gar nicht betrachtet. Ich habe "Anständig essen" nicht gelesen und "Die entführte Prinzessin" war für mich ein reines Unterhaltungsbuch. Was du angemerkt hast, dem muss ich im Nachhinein aber zustimmen, wenn ich das Buch noch einigermaßen richtig im amphibischen Gehirn gespeichert habe. Aber ich denke, wenn man das Buch "zum Spaß" liest, dann fällt das nicht so schnell auf. Liest du Bücher immer so "mit Köpfchen"? Und ja, das ist ein Kompliment :o) Ich bin wirklich gespannt auf dein abschließendes Fazit! Selbst mir war es gegen Ende hin etwas zu wenig Parodie und etwas zu viel... Ich weiß nicht. Mir fehlen irgendwie gerade irgendwie die passenden Worte. Lass uns aber auf alle Fälle nochmal diskutieren, wenn du das Buch beendet hast. Ich finde deine Ansicht total interessant, du darfst also gerne öfter den Miesmuschelfrosch geben :o)

      Auf "Anständig Essen" hast du mich jetzt richtig neugierig gemacht, vielleicht habe ich beim nächsten Flohmarkt Glück!

      Freudig-grübelnde Grüße zurück!


      Löschen