Dienstag, 21. Mai 2013

[geQuakt] ► Cover-Reveal oder Punch it!



Man sollte ja meinen, dass man als Leser alle Macht in den Händen bzw. zumindest im Geldbeutel halten würde. Ich entscheide schließlich ob ich lese, was ich lese, wann ich lese und wie viel Geld ich dafür bei welchem Verlag ausgeben möchte. Klingt nach einer Menge Kontrolle, oder? Falsch. Denn es gibt diese Momente, da fühlt man sich als Leser einfach nur ausgeliefert. 

Aktuellster Grund für meine innere Zeterkröte, um Purzelbaum zu schlagen: Die deutsche Übersetzung von "Cinder", dem ersten Teil der "Lunar Chronicles" von Marissa Meyer. Es handelt sich dabei kurz und knapp um eine futuristische Cinderella-Adaption mit einem weiblichen Cyborg in der "Küss den Prinz"-Hauptrolle. Dem ein oder anderen dürfte das traumhaft schöne Originalcover (*Goodreads*) vielleicht schon begegnet sein: Ein edler roter Stöckelschuh, angedeutete mechanische Bauteile im zugehörigen Fuß und ein dunkel-atmosphärischer Hintergrund samt märchenhaftem Schreibstil für den Titel. Klingt passend, oder? Ist es meiner Meinung nach auch. 

Was sich Carlsen aber für die Übersetzung "Wie Monde so silbern" (*Goodreads*) ausgedacht hat, das kann man für mich bestensfalls noch "gleichförmig elegant" nennen. Eine milde Umschreibung für ein langweiliges, schwarzes Rautenmuster inklusive Titel in Standard-Arial-Optik. Hallo ? In welchem - sorry - Anfall geistiger Umnachtung hat ein Verlagsmitarbeiter denn da bitte beschlossen, dass ein Muster, für das sich jeder Schottenrock schämen würde, der Geschichte besser gerecht werden würde, als das Original? Zumal wir wirklich das einzige Land sind, das gemeint hat, es müsse das geniale Konzept über den Haufen werfen .. Geschmackssache schön und gut, aber ich wage zu behaupten, dass ein Leser-Voting hier ein sehr eindeutiges Ergebnis erzielt hätte. Tja, wenn man uns gefragt hatte. Das hat für mich dermaßen "Punch in the Face"-Charakter, dass ich nur noch fassungslos den Kopf schütteln kann. Das und einen weiten, weiten Bogen um die Übersetzung schwimmen.

Edit:
Dank @Crini muss ich zugeben: Das Cover hat einen tieferen Sinn! Ja, ich bin schockiert überrascht. Mein "langweiliges Rautenmuster", das mich beim zweiten Blick immerhin (aber ebenso sinnfrei) noch an einen Vampirmund hat denken lassen, entpuppte sich als - Überrschung - aneinander gereihte Schuhe xD Himmel, da musste ich jetzt wirklich vier Mal hinsehen... Aber für mich bleibt das Cover trotzdem eine absolute Enttäuschung.


Kommentare:

  1. "langweiliges, schwarzes Rautenmuster" Guck mal näher hin, das sind Schuhe! XD

    Das Muster find ich eigentlich noch cool, Titel dagegen allerdings total mies, sowohl der Titel selbst, als auch wie der hier drauf geklatscht ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da muss man aber schon gaaanz genau hinsehen ;o) Wenn ich bei dem Cover einen zweiten Blick riskiere (und das tue ich ziemlich ungern), dann muss ich höchstens an einen aufgerissenen Dracula-Mund denken. Um die Schuhe zu erkennen hat es jetzt wirklich den dritten und vierten Blick gebraucht *pfeif*

      Ich mag das Muster überhaupt nicht. Auch nicht jetzt, wo ich zumindest den tieferen Sinn dahinter erkenne ;o) Ändert für mich nichts daran, dass das ganze - wie du sagst - total lieblos gestaltet ist. Ich mag es nicht ._.

      Löschen
  2. Oh das Problem kenne ich! Genauso ging es mir bei Philip Singtons "Das Einstein Mädchen" bzw. "The Einstein Girl". Das deutsche Cover war derart hässlich! Das Original hat richtig gut das 20-/ 30er Jahre-Feeling vermittelt und war einfach schön anzusehen, aber das deutsche... nur traurig!
    Ich mach bei solchen Covern auch lieber einen Bogen und kaufe mir das Buch in einer anderen Sprache (meist Englisch) :)

    Ich wollte dir noch sagen, dass ich deinen Blog sehr schön und kreativ finde und dir deshalb einen Award verleihen möchte! :)
    http://vertraute-fremde-welten.blogspot.de/2013/05/award-one-lovely-blog_20.html

    Viele liebe Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da geht es mir genau so! Auch wenn die Geschichte letztendlich die gleiche ist (Die Übersetzungen von Carlsen sind meiner Erfahrung nach super) und es darauf ja eigentlich ankommt, greife ich auch lieber zum Original. Zumindest wenn der Unterschied (für meinen Geschmack) so krass ist und mir das deutsche Cover vor lauter Unwillen Gänsehaut verursacht ^^"

      Oh dankeschön! Ich schau gleich mal bei dir vorbei, vielen Dank ^///^

      Liebe Grüße,
      Kermit

      Löschen
  3. Als ich gehört habe, dass die Reihe übersetzt wird hatte ich kurz überlegt auf die deutschen Ausgaben zu warten, aber das hatte sich mit dem ersten Blick auf die Cover erledigt ^^ Die können so gar nicht mit dem Original mithalten und obwohl ich bezweifle, dass ich sie auf Englisch viel früher lesen würde, als die deutschen Bücher, werde ich sie mir nicht in dieser Version zulegen. Könnte ich auch gar nicht, wenn ich weiß, dass es so viel schönere Ausgaben gibt ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dito ^^" Ich wusste gar nicht, dass überhaupt eine Übersetzung in Arbeit bzw. ja praktisch shcon fertig ist und bin die Tage zufällig auf das deutsche Cover gestoßen. Mein Entsetzen dürfte rübergekommen sein ;o) Auch wenn ich Crini sei Dank jetzt weiß, dass man sich zumindest ein winzig kleines bisschen dabei gedacht hatte- das Ergebnis ist für mich dann eigentlich nur umso trauriger ._. Da kommt für mich einfach nichts von der Atmosphäre des Originals rüber. Ich werde sie wohl auf Englisch auch nicht viel früher lesen (man hat ja noch ein oder zwei Bücher daheim...) aber WENN ich sie dann mal dem Teich zuführe, dann sicher im Original in Märchenoptik *-*

      Löschen
  4. Also ich mag das Cover :P ich finde es gut, dass der Verlag sich getraut hat was anderes zu machen und Gott sei dank nicht das millionste Mädchengesicht benutzt hat. Der Titelfont hat mit Arial aber nicht viel am Hut o.O

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie gesagt, jedem seinen Geschmack ;) Und das Originalcover hatte ja gar kein Mädchencover. Wäre dort das x.-te Mädel mit dem x.ten flatternden Kleid abgebildet gewesen, dann hätte ich mich auch nicht über die Änderung beschwert. Aber für mich hat das deutsche Cover (und auch das der Fortsetzung) einfach kein Flair.
      Dann hatte ich das verwechselt ^^" Streich in Gedanken das Arial durch und ersetz es durch Standard-Computer-Schrift :)

      Löschen
    2. Ich meinte, dass die deutschen Verlage ja gern mal schöne Cover mit Mädchengesichtern ersetzen ;)

      Wahrscheinlich meintest du Times New Roman? ;)

      Löschen
    3. Irgendwie bin ich diese Woche nicht so auf der Höhe, was das Verständnis angeht xD Ne klar, da hast du natürlich Recht. Wenn ich da an Reihen wie Ashes denke- da ist dann auch ein Muster mal eine nette Abwechslung zu Mädchengesichtern, Mädchengesichtern und - Überraschung! - Mädchengesichtern. Also vermutlich hast du Recht, dass es NOCH schlimmer hätte kommen können. Aber ich weiß nicht, ob es das für mich wirklich besser macht ^^"

      Möglich ;) Ich habe es im Text jetzt einfach mal mit "Standard-Schrift" ersetzte, weil es mir darum ging, dass die Schriftart halt auf mich irgendwie doch recht 0815 wirkt.

      Löschen
  5. Au weia, den Vergleich der beiden Cover finde ich auch ganz schlimm.
    Vor allem, wenn man bedenkt, dass das Buch ja eher Richtung Jugendbuch (oder???) geht.
    Das Original erinnert mich vom Stil her ein bisschen an die Cover der Fear-Street-Bücher. Ich mag es!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gelesen habe ich das Buch (leider) noch nicht, aber vo Klapptext her würde ich es schon in YA einordnen. Wobei ich ja finde, dass auch "erwachsene" Märchenbücher gerne etwas Verträumtes haben dürfen :)

      Löschen