Samstag, 13. Juli 2013

[BuchBlubb] ► Mr. Monster (Dan Wells)



Gut. 
Böse.
Entscheidung...
♠Original: Mr. Monster
♠Verlag: Piper (2010)
♠Seiten: 400
♠Genre: Thriller
♠Reihe: John Cleaver #2

1st: >> Ich habe einen Dämon getötet. <<
John Cleaver hat getötet, aber er ist kein Serienkiller- noch nicht. Vielmehr hat er den Kampf gegen einen dämonischen Killer gewonnen und langsam geht man in Clayton County wieder zum Alltag über. Was die Bewohner der Kleinstadt nicht wissen: Es herrscht die Ruhe vor dem Sturm, denn die Mordserie des Dämons hat nicht nur das FBI auf den Plan gerufen... All zu bald schon ist das Leichenschauhaus von Johns Mutter wieder gut gefüllt und er allein scheint einem furchterregenden Muster auf die Spur zu kommen. Doch dieser Gegner spielt in einer anderen Liga und John, vom Jäger längst zum Gejagten geworden, bringt nicht nur sein eigenes Leben in höchste Gefahr, sondern zieht auch Brooke in die Schusslinie... Kann er ohne sein dunkles Alter Ego "Mr. Monster" bestehen? Und will er das überhaupt?



Angeschwemmt... wurde der zweite Teil um John Cleaver (wie so viele andere) beim ME-Flohmarkt. Der Erste war ein Geschenk gewesen und fühlte sich so einsam im Regal, deshalb durfte der kleine Bruder auch noch einziehen. Überzeugt hatte mich "Ich bin kein Serienkiller" ja nicht, man kann schließlich nie genug komplette Reihen haben!

Abgetaucht... aufgetaucht, abgetaucht, aufgetaucht... Herr Wells, Herr Wells. Sie und ich, das wird wohl immer ein Wechselbad der Gefühle bleiben. Auf der einen Seite hat mir der Schreibstil des Autors wirklich gut gefallen. Er wählt wieder die Sicht von John Cleaver und der ist einfach ein interessanter Charakter. John erzählt auf seine ganz eigene Art: Kühl, analytisch, distanziert und dann wieder in für den Otto-Normal-Frosch beängstigend unpassenden Szenen nahezu besessen leidenschaftlich. Das wirkte weniger unglaubwürdig, als ich es bei einem 16-Jährigen erwartet hätte und es hat wirklich Spaß gemacht, nicht nur die Außenwelt, sondern auch Johns Psyche beobachten zu können. Andererseits war es aber oft auch anstrengend, als "Soziopath" auf der menschlichen Ebene von allen anderen über den größten Zeitraum hinweg komplett abgeschnitten zu sein. Auf alle Fälle lassen sich die kurzen Kapitel sehr flüssig lesen und sorgen für kurzweilige Unterhaltung.


Badegäste... sind dem Leser größtenteils schon aus dem ersten Band bekannt: Johns Familie und ihre Bekannten, seine Schulfreundin Brooke und der ein oder andere Kleinstadtbewohner. Neu dabei in einer Hauptrolle ist nur der FBI-Profiler Forman, der die alte Mordserie untersucht und bald schon neues Material bekommt. Die Charaktere haben dabei insgesamt nicht viel Neues zu bieten und bleiben ihren Rollen treu. Umso interessanter fand ich aber Johns Entwicklung. Denn mit dem Sieg im ersten Band ist scheinbar nicht nur ein Dämon gestorben, sondern ein Zweiter erwacht: "Mr. Monster" nennt John ihn und mit dem Anzünden verlassener Häuser hält er ihn zumindest anfangs in Schach. Aber je näher er seiner Freundin Brooke kommt, je dringender er den neuen Mörder zur Strecke bringen will und je mehr die Situation in seiner Familie zu eskalieren droht, desto mehr seiner Regeln muss John brechen- und desto stärker wird sein innerer Dämon. Während er aber mit seiner dunklen Seite zu kämpfen hat, wird er in Clayton County zunehmend anerkannt und nur der Leser kann ahnen, auf welches Drama manche damit zusteuern. Ich fand es wirklich gut gemacht, wie John sich tagsüber mit seiner neuen Rolle anfreundet und nachts fieberhaft versucht, "Mr. Monster" unter Kontrolle zu bekommen.

Schwimmzüge... haben das Leseboot dann aber leider auch dieses Mal wieder beinahe zum Kentern gebracht. So interessant ich John und seinen Umgang gerade z.B. mit seiner Familie, seinen Klassenkameraden oder seiner Schulfreundin und auch seine inneren Kämpfe fand, so platt war für mich die eigentliche Thriller-Handlung. Auf den ersten Blick wiederholt sich schlichtweg die Geschichte aus "Ich bin kein Serienkiller" und auch hier ist John natürlich wieder derjenige, der nahezu alle Leichen findet und natürlich ist John wieder derjenige, dem alle möglichen Details auffallen. Ich möchte an dieser Stelle nicht zu viel verraten, aber auch wenn im weiteren Handlungsverlauf noch einige Erklärungen geliefert werden, war mir das alles zu aufgesetzt und zu gewollt. Natürlich ist John die Hauptperson, aber ich hatte das Gefühl, dass jedes Puzzleteil nur auf ihn zugeschnitten war und das hat mich wirklich gestört. Auch das große Finale konnte mich nicht überzeugen, im Gegenteil. Es wird zwar endlich grausam, es wird blutig und dramatisch, aber mich würde die Meinung eines Mediziners zu einigen Details wirklich interessieren. Zumindest aus physikalischer Sicht wurde wieder einmal eine gute Portion Logik den Knalleffekten geopfert und das liebe ich ja ganz besonders... Ich muss allerdings zugeben, dass der Autor es mit den letzten Seiten dann doch noch geschafft hat, mich neugierig auf den Abschluss der Trilogie zu machen und ich erhoffe mir von "Ich will dich nicht töten" wirklich einiges!


Nicht schlechter als der Vorgänger, aber auch nicht viel besser: Punktet mit dem Charakter John und dessen (Nicht-)Sozialverhalten, hat aber als Thriller in Sachen Spannung und Überraschungseffekten nur wenig zu bieten.

Inhalt: ♥♥♥♥♥ || Atmosphäre: ♥♥♥♥♥ || Charaktere: ♥♥♥♥
Sprache: ♥♥♥♥♥ || Aufmachung: ♥♥♥♥
Lesespaß: ♥♥♥♥

13.07.2013


Kommentare:

  1. Ich hab mir die Trilogie geholt... Schien mir mit 20 € ein Schnäppchen, aber inzwischen quäle ich mich mit dem zweiten Teil herum. Nicht schlecht genug zum Abbrechen, nicht gut genug zum Weiterlesen. Meh.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe neulich gesehen, dass es John Cleaver jetzt als Omnibus gibt. Hätte ich das mal früher entdeckt! Ich habe die "großen" Broschierten und die nehmen im Regal schon ziemlich viel Platz weg.
      Ich würde dir jetzt auch wirklich gerne sagen, dass es besser wird, aber bis dahin dauert es (meiner Meinung nach) noch. Mir haben im Prinzip die letzten paar Seiten am besten gefallen ^^" Wobei ich deshalb wirklich gespannt auf den dritten Teil bin, also nicht aufgeben! Und vielleicht gefällt dir die weitere Entwicklung in "Mr. Monster" ja besser als mir und Herr Wells kann dich noch überzeugen.

      Wie fandest du denn den ersten Teil?

      Löschen
  2. Auch eher so mau... Ganz nett, aber hätte auf den zweiten Teil verzichtet, wenn ich ihn nicht schon da hätte.

    Wofür steht Omnibus? O.o

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dito. Ich habe den ersten Teil geschenkt bekommen und kann/will ihn deshalb nicht weggeben. Und dann gabs den zweiten mal für 2€ auf dem ME-Flohmarkt ^^"

      Omnibus steht (glaube ich) für ein "Alle Reihenteile in einem"-Buch.

      Löschen