Donnerstag, 19. Dezember 2013

[BuchBlubb] ► Searching for Someday [EN] (Jennifer Probst)



Schlag!
Liebe?
Abwarten...
♠Dt.: -
♠Verlag: Pocket Books (2013)
♠Seiten: 384
♠Genre: Romantik
♠Reihe: Searching For #1 |

1st: >> It was official. <<
Im nahe New York gelegenen charmanten Verily fahren Kate Seymour und ihre beiden besten Freundinnen mit der Partneragentur Kinnections auf der Erfolgsspur. Neben Talent und Ehrgeiz haben sie im wahrsten Sinne des Wortes ein Händchen für die wahre Liebe. Denn Kate kann durch bloße Berührung spüren, ob Amors Pfeile auf die Richtigen zielen. Dass sie selbst ausgerechnet bei einer Begegnung mit dem aufbrausenden - aber zugegen verdammt heißen - Slade Montgomery wie elektrisiert ist, dabei kann es sich nur um einen Fehler handeln! Denn der Scheidungsanwalt ist in Sorge um seine zerbrechliche Schwester und fest dazu entschlossen, Kinnection als Betrug zu entlarven. Er fordert Kate heraus: Sie soll ruhig versuchen, ihm eine Traumfrau zu finden. Große Worte für jemanden, den schon bei der ersten Berührung mit der hübschen Frau wortwörtlich der Schlag trifft...




Angeschwemmt... wurde das Buch via Netgalley. Überrascht das jemanden, der den Klapptext gelesen hat? "Anwalt" und  "zynisch" in Kombination oder "Matchmaker's Match"-Wortspielchen lassen mein Herz frühestens seit Polly Paul Levine und spätestens seit Julie James ganz automatisch ein paar Tage schneller schlagen und ich konnte unmöglich widerstehen. Von meinem ersten Buch der Autorin hatte ich mir eine romatnisch-witzig-kreative Liebesgeschichte versprochen.

Abgetaucht... bin ich anfangs auch in genau solche Gewässer. Das Setting erfindet das Rad vermutlich nicht neu (Stichwort Nora Roberts), war für mich aber unverbraucht und wirklich gut umgesetzt. "Kinnection" als Kombination aus Partnervermittlung, Aerobic-Camp und Selbstverwirklichungs-Oase ist so vielfältig wie seine drei Chefinnen und vermittelt eine sympathische Atmosphäre, die mich immer zu an die hippe Design-Abteilung aus "Sweet Home Alabama hat denken lassen. Jennifer Probst gelingt es zunächst richtig gut, der feminin-unnachgiebigen Bastion "Ewige Liebe" den nüchternen Anwaltshumor mit Fachgebiet "Bis das der Hammer euren Krieg beendet" entgegenzustellen. Aber Moment- Anwalt? War da nicht etwas? Ja, schuldig im Sinne der Anklage. Ich musste den Vergleich mit meiner Königin über Witz und Herzklopfen anstellen und dem kann Jennifer Probst leider nicht standhalten. Ihr Stil ist okay, ja. Mehr als "ganz nett" aber eben auch nicht und das Pulver mit Ziel Lachmuskulatur ist so schnell verschossen, wie die Wortvielfalt abnimmt. Muss bei schlüpfrigen Szenen denn wirklich alles wieder - und wieder und wieder - nach Honig schmecken? Herzklopfen Fehlanzeige! Das ist natürlich völlig subjektiv, für mich aber ein absolutes No-Go.


Badegäste... sind in diesem ersten von vermutlich drei Bänden in erster Linie Kate mit dem magischen "Ihr gehört zusammen"-Fingerschnipps auf der einen und "Liebe ist eine naive Umschreibung für chemische Vorgänge, aber tu meiner Schwester weh und ich brech dir jeden Knochen einzeln und mehrmals."-Anwalt Slade. Die beiden könnten - Überraschung - unterschiedlicher nicht sein und - Überraschung - sind natürlich genau das, was der jeweils andere aus tiefster Überzeugung nicht will. Und setzt euch bitte: Umwerfendes Aussehen, persönliche Probleme und schwierige Vergangenheit gibt es gratis. Dafür ist Kate aber auch ein wirklich sympathischer Charakter. Dank einiges magischen Familienerbes scheint sie dazu verdammt zu sein, ihre Dates wahlweise mit Kellnerinnen oder gerne auch mal dem Barkeeper zu verkuppeln, während sie selbst ihr Bett nur mit ihrem Hund teilt. Ich habe es ihr hoch angerechnet, dass sich das Selbstmitleid in Grenzen hält und sie stets nett, freundlich und hilfsbereit ist. Auch Slade mochte ich gerne mit seinem nüchternen Humor, dem ausgeprägten Beschützerinstinkt und seiner Neigung dazu, sich auch gerne mal unter völlig falschen Annahmen mit voller Fahrt voraus ins Chaos zu werfen. Hätte Jennifer Probst den beiden im Lauf der Geschichte ein paar Kanten mehr verliehen, dann wäre das vermutlich richtig gut geworden. Aber hier ist (und bleibt) jeder nett, netter, am langweiligsten Nettesten. Mir war das zu viel "Mutter Theresa"-Gen auf 300 Seiten.

Schwimmzüge... hätten laut Klapptext eigentlich ein Selbstläufer werden müssen- wären da nicht die Charaktere gewesen, die mich einfach nicht angesprochen haben. Mangels knisternd-romantischer Funken hatte ich nämlich mehr Zeit, um auf die Story zu achten, als es so einem Buch gut tun würde. Wer also die Protagonisten ins Herz schließt, dem wird vermutlich überhaupt nicht auffallen, dass die Geschichte nichts beinhaltet, was man nicht irgendwie schon einmal gelesen hat. Die tragische Geschichte ums Haustier, ein "Du musst meine Freundin spielen" oder die Hasch-liebende Mutter mit Hauptfach Sextherapie- neu ist anders. Das Liebesschiffchen plätschert denn dann auch von einem (Miss-)Verständnis zum nächsten, bis es schließlich in den Hafen dümpelt. Der ist dem Leser zugeben bei Büchern dieses Genres meistens von Anfang an bekannt, aber eine Überfahrt mit starkem Seegang habe ich hier vergeblich gesucht. Mit zwei Worten: Ganz nett. Aber kreativ ist anders und wer Julie James gelesen hat, der sollte bei ihr bleiben und wer nicht, der sollte mit Büchern wie "Practice makes Perfect" anfangen und sich dieses Werk hier für einen sehr müden Abend aufsparen.


Charaktere aus dem "Back dir deinen Traummensch"-Kästchen und die "typischen" Szenen für Bücher dieses Genres sorgen für nette Unterhaltung, von der aber nur wenig hängen bleibt. Bei mir ging kein Herzklopfen ins Netz.
Inhalt: ♥♥♥♥♥ || Atmosphäre: ♥♥♥♥♥ || Charaktere: ♥♥♥♥♥
Sprache: ♥♥♥♥♥ || Aufmachung: ♥♥♥♥
Lesespaß: ♥♥♥♥♥
19.12.2013


Kommentare:

  1. Netgalley musste ich erst mal googlen, du professional reader ;)Wäre ja üüü-ber-haupt kein Buch für mich, aber keine Rezis sind so unterhaltsam wie deine. "Badegäste"ist ja mein Lieblingsabschnitt. So genug verpackte Komplimente, kannste dir untern froschgrünen Teichbaum legen ;)

    Buchstabenbunte Grüße in die freien Tage
    von das a&o

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf Netgalley bin ich über den Blog "Buecherjunkies" gestolpert, weil dort immer so viele tolle Bücher weit vor Erscheinungstermin rezensiert wurden. Die Seite ist wirklich toll und es ist für jeden Lesegeschmack etwas dabei. Ich habe mich zwar inzwischen wieder abgemeldet, aber das liegt weniger an Netgalley, als an meiner "Kein Streß mehr mit Rezensionen"-Einsicht :)
      Stöber einfach mal ein bisschen, vielleicht ist ja auch für deinen Lesegeschmack etwas dabei.

      Aaah, dankeschön =^^= Dene Komplimente wurden pünktlich an Heiligabend verpackt und wer brauch da schon Tannenbaum und Geschenke? Ich sicher nicht ^^

      Liebste Grüße zurück,
      das Fröschlein

      Löschen