Sonntag, 20. Mai 2012

[Buchblubb] ► Königsklingen (Joe Abercrombie)



Krieg. 
Opfer.
Ende?.
♠Original: Last Argument of Kings
♠Verlag: Heyne (2008)
♠Seiten: 944 (TB)
♠Genre: High-Fantasy
♠Reihe:  The First Law #03 >> Spoiler: #01&#02
1st: >> Superior Glokta stand in der Halle und wartete. <<
Ein weiteres - letztes ? - Mal zieht es Logan in die Schlacht: Nordmänner marschieren gegen die Union, angeführt von alten Feinden und begleitet vom personifizierten Bösen. Zusammen mit seinen Kampfgefährten aus den Zeiten des "Blutigen Neuners" wagt Logan den Hinterhalt, während Verstärkung durch die Truppen der Union auf sich warten lässt. Denn deren König liegt im Sterben und für die potentiellen Nachfolger hat der Kampf um die Krone oberste Priorität. So kommt es, dass ausgerechnet Hauptman Jezal dan Luthar, der nach den Schrecken am Ende der Welt doch eigentlich nur Ablenkung in den Armen seiner Geliebten sucht, sich inmitten einer Intrige wiederfindet, deren Fäden kein geringerer als der Erste Magi zieht. Er will mit der zweiäugigen Ferro selbst der Bedrohung durch die heranrückenden Gurkhisen ein Ende setzen- auch wenn er dafür die ehernen Gesetze der Magie brechen muss. Und der Großinquisitor? Glokta hat sich einmal zu oft Feinde gemacht, die nicht davor zurückschrecken, die Schlinge um seinen Hals endgültig zuzuziehen. Viele Fronten- ein Krieg. Einer, in dem uralte Feinde aufeinanderprallen, denen kein Preis zu hoch ist. Ein Krieg, in dem die Helden der Union nuir durch Opfer mit unabsehbaren Folgen überhaupt eine Chance auf den Sieg zu haben scheinen...
 



Angeschwemmt... wurde das Buch, ich gebe es ja zu, als Buchkauf. Kein Geschenk, kein Rabatt und keine sonstigen Ausreden, sondern ein schlichtes "Ich muss wissen, wie es endet!". Nachdem mich Familie und Freunde Geburtstag um Geburtstag auf dem Trockenen haben sitzen lassen, hieß es da einfach selbst ist der Frosch und jetzt stehen die Brüder endlich nebeneinander im Regal! .

Abgetaucht... bin ich genau so schnell und tief, wie erwartet. W
ährend man George R.R. Martins "Lied von Eis und Feuer" trällert, vergisst es sich nur all zu leicht, dass das Genre High-Fantasy noch andere Meister seines Faches zu bieten hat. Joe Abercrombie hier zum Beispiel. Dieser Mann schreibt nicht einfach nur, damit seine Geschichte zu Papier gebracht ist. Er ist vielmehr ein Beweis dafür, dass Worte in den richtigen Händen etwas absolut Einzigartiges erschaffen können. Dieser Autor vereint in seinem Stil alles Gute, das der gemeine Fantasyfrosch zu schätzen weiß: Er schreibt fesselnd, unterhaltsam und schlicht und ergreifend so hochwertig, dass das Lesen das reinste Spaßbad für das Gehirn ist. Aber er bietet darüber hinaus noch mehr. Die Geschichte wird aus der Sicht der Hauptcharaktere erzählt und Joe Abercrombie verleiht den einzelnen Abschnitten nicht nur eine atmosphärische, sondern auch eine sehr persönliche, zum jeweiligen Protagonisten passende Note. Mir ist selten ein Autor begegnet, der so scheinbar mühelos in die verschiedensten Erzählerrollen schlüpfen kann und die Abwechslung, die er auf diese Weise bietet, sucht wirklich ihresgleichen.

Badegäste... der Trilogie sind nämlich einfach großartig gestaltet sind. Um es mit Logan Neunfingers Worten zu sagen: Man muss realistisch sein. Und realistisch, das ist Joe Abercrombie wie kein Zweiter. Das hatte für mich schon die ersten beiden Bände ausgezeichnet und auch im großen Finale setzt der Autor hier wieder Maßstäbe. Meiner Meinung nach hat es nicht einmal mein Lieblingsvergleich Martin geschafft, Charaktere mit so viel Substanz zu erschaffen. Nach Rittern in schimmernder Rüstung sucht man vielleicht vergebens, aber Helden gibt es auf ihre eigene Art genug. Und es gibt Überraschungen, bei denen mir die Luft wegblieb, ich Herzrasen bekam und einfach alles um mich herum vergessen habe. Ich weiß nicht, wann ich das letzte Mal Charaktere so gut kennengelernt, so geliebt und gehasst und bewundert und verabscheut habe. Das lässt sich kaum in Worte fassen und ich kann nur jedem empfehlen, ihre Bekanntschaft zu machen. Sie werden auf alle Fälle in Erinnerung bleiben

Schwimmzüge... Was soll ich dazu sagen? Auch die schönste Trilogie muss einmal ein Ende finden. Nur wie? In einem Buch, in dem der sadistische Krüppel mein Lieblingscharakter geworden ist, schien alles möglich und so hatte ich wirklich keine Ahnung, wie Joe Abercrombie die gefühlte Million offener Fäden zusammenführen würde. Nur, dass er es schaffen würde, daran hatte ich nur kurzfristig Zweifel. Mühelos führt, nein zieht er den Leser durch knapp 1000 Seiten, ohne Langeweile aufkommen zu lassen. Da werden Trümpfe aus der Hinterhand gezogen, lang geplante Intrigen ausgeführt und alte Schulden beglichen, dass es einem nur so schwindelt. Und als klar wurde, wie all die spannenden Einzelhandlungen zusammenhängen, konnte ich nur noch meinen imaginären Hut ziehen. Nach Zuckerguss und Goldtopf am Regenbogenende sucht man vergeblich und zarten Gemütern könnte die Handlung schlecht bekommen. Aber sie ist packend, fesselnd und bis zur letzten Seite voller Überraschungen, beißend sarkastischem Witz und einer erfrischend realistischen Sicht auf kriegerische Fantasy.


Es gibt ihn, den perfekten Abschluss einer großartigen Reihe. Das Finale, das offene Fragen beantwortet und die Protagonisten ihrem Schicksal zuführt. Das Ende, das den Hunger stillt und trotzdem Appetit auf unendlich viel mehr macht- hier ist es!

Inhalt: ♥♥♥♥♥ || Atmosphäre: ♥♥♥♥♥ || Charaktere: ♥♥♥♥
Sprache: ♥♥♥♥♥ || Aufmachung: ♥♥♥♥
Lesespaß: ♥♥♥♥♥
20.05.2012

Kommentare:

  1. Mal wieder eine gelungene Rezi vom Rezi(Frosch)könig! ;)

    GLG Elle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank, ich werde ganz rot ^///^

      Löschen
  2. Aaaaah ich liebe deine Rezis und ich freue mich wie eine Schneekönigin...Verzeihung, Froschkönigin dass du bei meinem Gewinnspiel mitmachst!!! :D *rumhüpf*

    AntwortenLöschen